Samstag, 30. Mai 2015

Zeitqualität



Zur Zeitqualität habe ich mich vom neuen Farböl Erzengel Jasrafel inspirieren lassen. Die Geburt eines Farböls hat auch immer einen Bezug zur Zeitqualität und dem was jetzt kollektiv geschieht.

Es ist manchmal wie ein Schweben im Raum ohne Grenzen, etwas was wirklich neu ist  kann nur aus dem Nichts entstehen. Dabei geht es nicht um Wiederholung sondern um das wirklich Neue.
Stell dir vor, alles ist weg, nichts ist definiert, dann kann etwas völlig Neues kreiert werden. Wir lassen das Alte los, das Neue ist aber noch nicht da, darin liegt Freiheit.
Wir haben aus der Vergangenheit gelernt, einen Erfahrungsschatz erworben, wir müssen also nichts wiederholen, wir können die alten Begrenzungen loslassen.

Erzengel sind die Boten Gottes und energetisch nahe am Schöpfungsplan. Die Erzengelflaschen bilden eine Initialzündung für einen schöpferischen Aspekt Gottes (wie Feuer durch einen Streichholz anzünden).

Dazu bedarf es einer inneren scharfen Wahrnehmung (königsblau). Ein klares Inneres läßt uns im Abstand zum Außen bleiben und damit bei uns selbst. Versuche es zu kontrollieren funktionieren nicht mehr. Das kann zu großer Irritation führen. Vielleicht ist es dann nötig, sich zurück zu ziehen. Im Rückzug kann die Freude am eigenen Potential entwickelt werden. Du kommst anschließend zurück in die Gemeinschaft und kannst deine Kraft mithilfe der Liebe zum Wohle aller einsetzen.

Im Hintergrund gibt es eine starke Herausforderung durch Ängste (irrational). Uralte Ängste lösen sich aus der Zellstruktur. Es geht darum zu lernen mit Mut durch die Angst zu gehen und weiter zu gehen. Der Rückzug ins Innere zeigt mir was in mir steckt.
Im inneren Kraft sammeln, um durch die Angst zu gehen. Wir haben Angst davor, daß wir dafür bestraft werden dafür, daß wir sind wer wir sind. Die Angst nicht geliebt zu werden, wenn ich sage, was ich denke und fühle.

Vergangener Schmerz und tiefe Angst in unserem türkisen Bereich darf jetzt schmelzen. Ich nehme all meinen Mut zusammen und gehe durch die Angst. Dennoch geht die Liebe nicht weg, wenn ich mich etwas abgrenze und gefühlsmäßig mehr in meinen Raum gehe.
Wenn der Emotionalkörper durch Schock und Trauma verzerrt ist, ist die Verbindung zur göttlichen Ebene gestört (emotionale Erstarrung, nicht in der Lage sein, das eigene Verhalten zu ändern). Die Natur des Menschen ist in erster Linie das Empfinden, nicht das Denken. Wir gestatten uns nicht, die Empfindungen, die hinter uns liegen, sich lösen zu lassen.

Der neue Mensch hat die Aufgabe zu teilen, aber nicht in die Selbstaufopferung zu gehen. Ich fühle mit den Anderen, aber ich muß nicht mitleiden. Das neue Christus-Bewußtsein bedeutet: ich gebe jedem seine Verantwortung zurück. Ich übernehme Verantwortung für mich im umfassenden Sinne, aber nicht für andere.

Wenn du in diesem Prozess unterstützt werden möchtest, dann fühle in dich, ob die Benutzung des neuen Farböls für dich jetzt angesagt ist. Bestellen kannst du es ganz einfach per mail an regina-alanja@web.de.

Bist du interessiert solche Informationen regelmäßig zu erhalten, dann melde dich für meinen monatlichen newsletter an: http://www.diefarbheilerin.de/Newsletter 

Ich wünsche dir ein gutes Sein!

Regina Alanja